Donnerstag, 27. Februar 2014

Tassie und zurück zum Mainland 06.02.14 - 24.02.14

Vom Hellyer Gorge bin ich zum nicht ganz so weit entfernten Hall Point. Ich hatte mir vorgenommen noch Pinguine zu sehen und hier sollten sie ihre Nester haben.


Ich mich hier auch kurz als Andy Warhol versucht war aber nicht so erfolgreich. 


Also mein Zelt aufgebaut und auf die Pinguine gewartet. 


Aber es kamen keine Pinguine, auch nach zwei Stunden nach dem es dämmerte nicht da hatte ich dann irgendwann keine Lust mehr zu warten. 


So gegen 2 Uhr nachts wurde ich von lautem Pinguingeschnatter geweckt, da es aber kalt war bin ich nicht aufgestanden. Am nächsten Morgen als ich gerade dabei war mein Zelt abzubauen kam der zuständige Ranger vorbei und fragte mich ganz verdutzt ob ich denn das Schild hinter meinem Zelt nicht gesehen hätte. "No" – naja wäre auch nicht weiter schlimm :)


Da ich die großen Seen im Inland von Tassie noch nicht gesehen hatte wurde es Zeit für einen Tour in diese Richtung. Auf dem Weg dort hin habe ich noch bei den Liffey Falls angehalten – wunderschöne Ecke! 





Und dann ging es ins Hochland von Tassie, einmal um den größten See und zurück in den tiefer gelegenen Norden.


Ich hatte mir eine schönen Campingspot direkt an einem Fluss im kleinen Ort Brachnell ausgesucht. Als ich gerade mein Zelt aufgebaut hatte bekam ich einen Nachricht von Chris: ob ich nicht zu einem Geburtstags BBQ vorbeikommen wollte ich wäre ja nicht weit entfernt. Kurzer blick auch die Karte – tatsächlich ich war nicht weit entfernt. Nach einer kurzen Bedenkzeit konnte ich dann nicht Nein sagen, also mein Zelt wieder abgebaut und auf ging es.
Nach einer netten Feier am Vorabend sind Chris und Ich am Morgen dann mal zum richtigen Offroad fahren aufgebrochen. Endurowandern auf leichten Maschinen, ich hatte eine Yamaha WR450.


Ich bin noch nie zuvor mit so einer Art Motorrad gefahren aber Chris hat seinen Job als Instruktor sehr gut gemacht.



 
Ein riesen Spaß was man mit so leichten Motorrädern alles anstellen kann, aber es ist auch unglaublich anstrengend und so waren wir am Nachtmittag echt fertig.






Am Sonntag ging es nach Launceston zum Festivale, eine Mischung aus Straßenkunst und Gourmet Festival, gutes Essen und gute Unterhaltung. 




Auf dem Rückweg hat Chris mir noch vorgeführt wie fähig sein Auto für Offroadtouren ist. 



Am Montag bin ich nach Launceston um mir einen neuen Vorderreifen zu besorgen was sich aber als kleines Problem herausstellte da keiner der Händler den Conti TKC80 den ich haben wollte vorrätig hatte. Also hab ich nur Bremsflüssigkeit gekauft und den Vorderreifen auf später verschoben.
Am Abend hat Chris mir dann gezeigt wie einfach es ist die Bremsflüssigkeit zu erneuern. 




Als wir mit der Bremsflüssigkeit fertig waren meinte Chris er hätte noch einen gebrauchen Metzler Vorderreifen den ich haben könnte. Also war das Vorderreifenproblem auch erst mal gelöst!


Dienstags habe ich eine kurze Probefahrt mit dem neuen Vorderreifen unternommen und dabei auch gleich das National Automobile Museum of Tasmania besichtigt.








Mittwoch habe ich dann endgültig Goodbye zur Familie Pedersen gesagt, denn es ging mit der Fähre zurück zum Mainland. Dieses mal war die überfahrt in der Nacht und ich hatte Gesellschaft von Nathan. 


Am Donnerstag morgen sind Nathan und ich, noch leicht verkatert, direkt von der Fähre aus nach Bright zum Adventure Travel Film Festival aufgebrochen. Unser Weg ging über eine Route die ich von David bekommen hatte, kurvige Straße und Schotterpisten.








Aber kurz vor Bright konnten wir nicht mehr weiter der Weg war von einem Umgestürzten Baum versperrt. 



Durch einen Umweg über eine Alternativroute kamen wir erst relativ spät in Bright an und so wartet Naz dort schon auf uns. Mit den beiden habe ich mir dann eine Parzelle auf einem Campingplatz geteilt um ein wenig Geld zu sparten. 



Freitags ging dann das Festival offiziell los. Nathan und Naz hatten sich beide als Freiwillige Helfer gemeldet um so freien Eintritt zubekommen. Ich hatte leider schon ein Ticket gekauft aber da es mir sonst langweilig geworden wäre hab ich auch ein bisschen geholfen. Und Blödsinn gemacht :)








Tolles Wochenende, ich hab viele Filme gesehen und mit vielen interessanten Leuten gesprochen. 








Am Montag ging es weiter im Hochland von Australien. 


Nathan und ich sind über gute und schlechte Schotterpisten bis hinein nach New South Wales gefahren. 







Am späten Abend haben wir Naz und Alaine (auch vom Festival) auf dem vorher verabredeten Campground Tom Groggins wieder getroffen. 









Am nächst Morgen sind wir gemeinsam bis nach Jindabyne gefahren und haben zusammen eine Mittagspause gemacht.



Danach sind wir wieder auf getrennten Wegen weitergefahren. Für Nathan und mich ging es auf dem Barry Way in Richtung Küste.


Unterwegs kommt man hier an so komischen "Orten" wie Suggan Buggan oder Seldom Seen vorbei. 


Wir haben dann einen Zwischenstopp zum Campen an der McKillop Bridge eingelegt, was aber ein bisschen unheimlich war da der ganze Wald in Rauch eingehüllt war. 




Als es schon komplett dunkel war saßen Nathan und ich an einem Tisch um noch ein Bier zutrinken. Dabei wurden wir von immer mehr Possums eingekreist die uns doch tierisch auf die Nerven gingen. Eines hat sich unbemerkt an uns herangeschlichen und direkt neben uns angefangen zu Quieken. Darauf haben wir uns bei so erschrocken, dass wir geschrien haben wie kleine Mädchen :)
Am nächsten Morgen sind wir dann einen Teil der Strecke wieder zurück gefahren und ab Buchan auf immer langweiliger werdenden Straßen Richtung Lakes Entrance für eine Mittagspause.






Nathans Plan war es in einem Hostel in Maffra unterzukommen um dort nach Arbeit zu suchen. Da für den Abend ein Gewitter angekündigt war bin ich dann auch gleich eine Nacht in dem Hostel geblieben.
Am Donnerstag bin ich weiter nach Phillip Island zum Superbikes Rennen. Matt hatte mir auf ADV eine Freikarte angeboten und da ich noch nie bei einem Motorradrennen war hatte ich nun die Gelegenheit. 










Am Freitag hab ich dann noch Billy wieder getroffen den ich vorher schon in Bright gesehen hatte. Er reist mit seinem Surfboard am Motorrad und fällt somit immer recht schnell auf :)
War ein interessantes Wochenende auch wenn es teilweise echt kalt war aber passend zum Rennen am Sonntag schien die Sonne :)









Am Montag hab ich noch einen kurzen Abstecher zu den Nobbies auf Phillip Island gemacht und dann ging es zurück nach Melbourne. 


Paul hatte mir auf ADV angeboten in Elsternwick unterzukommen. Da mal wieder ein Ölwechsel fürs Motorrad an der Reihe angesagt war hatte ich hier die beste Gelegenheit.

1 Kommentar:

  1. Hi Dominik,
    bist Du beim Rennen gar nicht mitgefahren? ;) Also gehts jetzt zurück zum Festland? Auch weiterhin eine gute Reise und Grüße nach Down Under,
    Stephan

    AntwortenLöschen